Nnedi Okorafor

Dragon Days Eröffnungsgast 2017: Nnedi Okorafor

 

Eine faszinierende Welt voller Magie, Science-Fiction, Götter und Aliens an realen Orten

Die Comic-, Fantasy- und Science-Fiction-Szene hat sich in den letzten Jahren immer mehr der afrikanischen Perspektive auf aktuelle Entwicklungen, die Zukunft und Held_innen geöffnet. Es gibt schwarze Superhelden im Marvel-Universe, der Comic-Salon hatte letztes Jahr afrikanische Comics und Autor_innen als ein Hauptthema und afrikanische Genreliteratur findet in Übersetzungen seinen Weg auf den europäischen Markt.

Wir freuen uns deshalb sehr, dass Nnedi Okorafor die diesjährigen Dragon Days eröffnen wird. Bekannt geworden ist sie in Deutschland für ihren Überraschungserfolg Lagune, der 2016 bei CrossCult erschienen ist. International hat sich die Autorin in der Science-Fiction und Fantasy einen Namen durch (bisher auf Deutsch leider noch nicht erschiene) Jugend- und Erwachsenenromane wie The Book of Phoenix, Who Fears Death (erscheint am 03.04. in Deutschland), The Akata Series, Zahrah the Windseeker und viele andere gemacht. Sie hat für Who Fears Death den World Fantasy Award for Best Novel gewonnen. Die unbekannten Mythen und Geschichten sind es, die europäisch und amerikanisch geprägte Leser_innen Lust darauf machen, sich weiter mit ihnen und dem Land in welchem sie entstanden sind näher zu beschäftigen. Es irritiert und fasziniert gleichermaßen. Genau dies soll auch an unserem Eröffnungsabend passieren. Weitere Referent_innen werden uns die geschichtsträchtigen und faszinierenden Kulturen Nigerias näher bringen, die u.a. ihren Ausdruck in Musik, Film und Literatur sowie in Malerei, Tanz und Theater finden.

Nnedi Okorafors Bücher und Geschichten werden dem Afrofuturismus zugeordnet, in die sie häufig unterrepräsentierte Perspektiven von Afrikaner_innen einbringt. Die einzigartige Mischung aus bekannten Elementen und unbekannten Orten, Superkräften, menschenfressenden Straßen und Göttern, lässt die Leser_innen eine ihnen bisher nicht vertraute Welt entdecken. Der afrikanische Blick auf Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit ist ein zentrales Element des zeitlosen Genres des Afrofuturismus, der sich gegen die Darstellung einer rein weißen Zukunft stellt. Diesen vertritt die Autorin erfrischend abwechslungsreich und spannend.

In Lagune, dem bisher einzigen auf Deutsch erschienenen Werk, lässt die amerikanisch-nigerianische Schriftstellerin Außerirdische in der Bucht vor Lagos landen. Mit einem klassischen Erstkontaktroman vermischen sich Mythen und Geschichten Nigerias, besonders von Lagos, und bald wird deutlich: Das Absurde sind nicht die ankommenden Wesen, sondern die Menschen. In Episoden werden soziale Themen der aktuellen nigerianischen Gesellschaft, wie Homosexualität, Kolonialgeschichte oder die Umweltverschmutzungen durch Erdölförderung aufgegriffen. Dass die Invasion in der Lagune nun einen Anlass bietet, bestehende Konflikte aufzuzeigen, wird bei der Beschreibung der Situation auf den Straßen Lagos‘ deutlich. „Agu verstand, dass sie einfach nur wütend auf Lagos waren, auf Nigeria, auf die Welt […] Die außerirdische Invasion war nur einem Ausrede, um diese Wut auszuleben“.

Die mehrfache nominierte und ausgezeichnete (u.a. World Fantasy Award 2011) Autorin wird am17.10.2017 bei der Auftaktveranstaltung im Linden-Museum Stuttgart anwesend sein, Fragen beantworten und Bücher signieren.

Wir freuen uns sehr, dieses Ausnahmetalent für die Dragon Days gewonnen zu haben!

 

17.10. | 20:00 Uhr | Linden-Museum
Nnedi Okorafor